27. Februar 2015

health@work 01/2015: Digital managen

Das digitale Zeitalter ist in vollem Gange. Digital geworden ist auch vermehrt der Gesundheitsmarkt. Auf dem Vormarsch befinden sich Online-Tools, E-Learning Programme und mobile Dienste. Auch im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) gibt es immer mehr vielfältige digitale Lösungen. Der Vorteil: Digitale Lösungen können auch privat weiter genutzt werden und regen zu mehr Eigenverantwortung an. Die Investition und die Überprüfung der Gesundheit beschränken sich also nicht mehr auf die Arbeitszeit.

Unabhängig von Zeit und Ort

Die vitaliberty GmbH hat ein solches digitales BGM-Konzept ins Leben gerufen – moove heißt das innovative BGM. Über die webbasierte Lösung kann weltweit mit unterschiedlichen Geräten auf das Gesundheitsportal zugegriffen werden. Unabhängig von Standorten und Abteilungen können die Mitarbeiter nach Beantwortung eines Online-Fragebogens automatisch ihren individuellen Gesundheitsbericht erstellen und sich ihr ganz persönliches, tägliches Gesundheitsprogramm zusammenstellen. Zudem kann sich jeder Mitarbeiter auf Wunsch gezielt von Gesundheitsexperten am Telefon coachen lassen. Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH, beschreibt: „Ob im Außendienst, auf Geschäftsreise oder im Homeoffice – moove kann mühelos in den Alltag der Mitarbeiter integriert werden. Es macht Spaß, steigert die Motivation und unterstützt Anwender dabei ein gesünderes und aktiveres Leben zu führen.“

moove setzt mit einer wissenschaftlich fundierten Analyse ein und begleitet dann jeden Mitarbeiter auf dem Weg zu Erreichung seiner individuellen Gesundheitsziele. Doch auch die Gesundheitssituation der Mitarbeiter im Gesamten wird über die Plattform moove ausgewertet. Der Unternehmensbericht gibt Personalverantwortlichen, unter Gewährleistung des Datenschutzes, einen Überblick über den Gesundheitszustand der gesamten Belegschaft oder einzelner Abteilungen und zeigt Handlungsbedarfe detailliert auf. Dies erfolgt anhand eindeutiger Kennzahlen, sodass sämtliche BGM-Maßnahmen für das Unternehmen messbar sind, erzielte  Veränderungen sichtbar und die Rentabilität der Investition leicht nachvollziehbar werden.

Schrittweises Vorgehen

Im ersten Schritt erfasst moove also mithilfe eines allgemeinen Grundlagenfragebogens sowie ergänzenden Themenfragebögen zu den Bereichen Ernährung, Bewegung, Stress, Rückengesundheit und Schlaf anonym den Gesundheitszustand jedes Mitarbeiters. Auf Basis der Befragungsergebnisse schlägt moove jedem Mitarbeiter automatisch individuelle Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der eigenen Gesundheit vor, die sich durch den Einsatz digitaler und mobiler Technologien ganz einfach in den Alltag des Mitarbeiters integrieren lassen. Dies kann eine Trainingseinheit für einen gesunden Rücken, eine Entspannungsübung oder Online-Training zur gesunden Ernährung sein. Hinzu kommen innovative Apps, mit denen Gesundheitsdaten wie Stresslevel oder Bewegungsverhalten zu jeder Zeit und überall erfasst werden können.

Zum vollständigen Artikel in der health@work 1/2015