20. April 2015

health@work 2/2015: Digitales BGM bei Hamburg Süd

Ob an Land oder auf hoher See - in einem international agierenden Unternehmen, das rund um den Globus unterwegs ist, muss ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) so gestaltet sein, dass alle Mitarbeiter gleichermaßen davon profitieren können. Die Reedereigruppe Hamburg Süd setzt unter anderem auf die digitale Gesundheitslösung moove – Tu’s für Dich! der vitaliberty GmbH. Go for Health – so heißt das umfangreiche BGM der Hamburg Süd, das von der Prävention und Früherkennung bis hin zu vielfältigen Maßnahmen für mehr Bewegung und Entspannung reicht. Um eine gesunde Lebensweise dauerhaft in den Alltag zu integrieren, bekommen die 930 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Unternehmensstandorten in Hamburg und Bremen nun auch digitale Unterstützung: Das onlinebasierte moove Gesundheitsportal begleitet jeden Mitarbeiter Schritt für Schritt zu seinen persönlichen Gesundheitszielen und motiviert dazu, die eigene Komfortzone jeden Tag ein Stückchen mehr zu verlassen.

Krankenkasse mit an Bord

Um die Belegschaft von Beginn an mit ins Boot zu holen, startete das gemeinsame Projekt mit den „Go for Health Days“. An zwei Gesundheitstagen wurden die Mitarbeiter ausführlich zu moove und dessen Möglichkeiten informiert. Weitere Gesundheitspartner, wie Fitness First, Visual Academy und die Heimat Krankenkasse erweiterten das Angebot vor Ort. Initiiert und möglich gemacht wurde das Projekt durch die Heimat Krankenkasse. „Wir freuen uns, die Hamburg Süd als kompetenter Partner in Sachen Gesundheit unterstützen zu können, ist das doch ein „flagship-Projekt“, das uns wichtige Erkennt-nisse und einen hohen Nutzen sowohl für die Beschäftigten als auch für Hamburg Süd als Arbeitgeber bringen wird“, so Klaus Nienaber, Leitung  Gesundheitsmanagement der Heimat Krankenkasse.

Start mit fundierter Analyse

Jede BGM-Maßnahme sollte auf einer fundierten Analyse aufbauen. Damit Unternehmen den Gesundheitsrisiken ihrer Mitarbeiter verantwortungsvoll begegnen und präventiv handeln können, müssen im ersten Schritt deren Ursachen gefunden werden. „Trotz umfangreicher Gesundheitsmaßnahmen sind auch wir nicht dagegen gefeit, dass unsere Mitarbeiter den zunehmenden Anforderungen der heutigen Leistungsgesellschaft Tribut zollen müssen. Daher hat das frühzeitige Erkennen von möglichen Gefährdungen und Risikopotenzialen für uns oberste Priorität“, sagt Sabine Koops, Koordinatorin Gesundheitsmanagement bei Hamburg Süd.

Systematische Ermittlung

Mit dem moove Health Assessment stellt die vitaliberty der Hamburg  Süd-Gruppe ein wissenschaftlich fundiertes Tool zur systematischen Ermittlung von psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz zur Verfügung. Im moove Gesundheitsportal wird im Rahmen einer umfassenden Online-Befragung das individuelle Erleben von Belastungen im beruflichen Alltag ermittelt. Die Befragung erfasst anonym den Gesundheitszustand sowie sämtliche Aspekte der Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter und ist für die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen geeignet. „moove liefert uns einen ausführlichen Bericht, der die Gesundheit und Zufriedenheit der Belegschaft anhand eindeutiger Kennzahlen darstellt und uns Handlungsbedarfe sofort sichtbar macht“, sagt Koops.

Individuelle Unterstützung

Durch die sofortige Auswertung der Befragung in Form eines persönlichen Gesundheitsberichts erhält jeder Mitarbeiter Aufschluss über alle Faktoren, die seine eigene Arbeitssituation Tag für Tag prägen. Auf Basis dieser individuellen Befragungsergebnisse schlägt moove jedem Mitarbeiter persönliche Gesundheitsziele und Aktivitäten zur Optimierung der eigenen Ressourcen vor. Durch eine Vielzahl an aufeinander abgestimmten Schwerpunktthemen bekommt jeder Mitarbeiter genau die Unterstützung, die er möchte. „Für jeden Mitarbeiter bedeutet Gesundheit etwas anderes. Deshalb ist es für den Erfolg von betrieblichen Präventionsmaßnahmen entscheidend, dass jeder genau da einsteigen kann, wo er gerade steht“, so Projektleiter Philipp Brühl von vitaliberty.

Zum vollständigen Artikel in der health@work